Studien

Tipps für die Usability mobiler Webseiten und Apps

Für viele Unternehmen galt und gilt es auf mobilen Devices präsent zu sein. Firmendarstellung, Mobile-Shop, Informationsdienste usw. alles kann man jetzt auch unterwegs sehen und nutzen. Die Zeit der Experimente geht so langsam zu Ende. Immer häufiger wird nach dem Sinn und der Effizienz einer solchen Anwendung gefragt. Zum einen ein Reich für die Analyse, zum anderen für die Optimierung. Besonders im Bereich der Usability gibt es hier noch einiges zu tun.

m-pathy belegt dies anhand einer Studie. Die Usability Spezialisten aus Dresden haben aus ihren Erfahrungen einen Leitfaden erstellt. In ihrem Leitfaden zur mobilen Usability geben sie Betreibern mobiler Webseiten und Apps Tipps , wie Fehler vermieden werden können. „Mobile Websites, gleich ob sie im Responsive Design umgesetzt sind oder nicht, sind heute zum zentralen Erfolgsfaktor für unsere Kunden geworden. Die Anforderungen an Bedienfreundlichkeit und Navigation sind hier andere als auf normalen Websites. In unserer täglichen Arbeit sehen wir immer wieder, wie vermeidbare Fehler es den Besuchern unnütz schwer machen. Wir hoffen, das wird sich mit dieser Studie ändern.“, meint Juliane Hartmann, Managing Director und Senior UX Consultant bei m-pathy.

Juliane Hartmann, Managing Director und Senior UX Consultant bei m-pathy

In der zweiten Studie der Usability-Experten von m-pathy werden nun typische Conversion-Hürden beim mobilen Surfen unter die Lupe genommen und acht Empfehlungen gegeben, wie solche Frusterlebnisse vermieden werden. Grundlage dafür sind zahlreiche Projekte der vergangenen Monate, in denen die Usability mobiler Websites im Mittelpunkt stand. Hierin wurden viele Tausend Einzelsessions von Smartphone- und Tablet-Nutzern aufgezeichnet und hinsichtlich bestehender Usability-Hürden ausgewertet.

 Zum Beispiel geht es um die Platzierung der Call-to-Action-Elemente. Die meisten Nutzer halten das Smartphone in einer Hand. Darum kann die Plazierung wichtiger Buttons am oberen Display-Rand oder eine zu kleine Gestaltung der Elemente oft zu Problemen bei der Erreichbarkeit führen. „Daumenfreundlichkeit" ist hier geboten.

 m-pathy Daumenfreundlichkeit Usability Leitfaden

 Wo sie gegeben ist, zeigt die Grafik.

Auch mobile Formularfelder und Fehlermeldungen sind häufig Usability-Hürden. Während Nutzer am Desktop Formularfelder dann am schnellsten ausfüllen, wenn die Labels links neben den Feldern
rechtsbündig ausgerichtet sind oder direkt über den Feldern stehen, sollten sie im mobilen Kontext immer direkt über dem Eingabefeld stehen.

m-pathy schlecht Beschriftung Sichtbarkeit Usability Leitfaden Hier ist die Sichtbarkeit schlecht. m-pathy Beschriftung Sichtbarkeit Usability Leitfaden und hier wesentlich übersichtlicher.

Die hier aufgeführten Tipps sind nur die Spitze des Eisbergs. Wer mehr wissen möchte u.a. über Autovervollständigung und Autokorrektur, wo Fehlermeldungen am besten platziert werden, welche Auswirkungen der begrenzte Viewport hat und warum Datenvorhaltung im mobilen Kontext noch wichtiger ist, der sollte sich den Leitfaden herunterladen. Ab dem 02. Dezember 2014 ist dies hier möglich: http://www.m-pathy.com/cms/studien (ca. 3 MB)

 Quelle: Pressemitteilung m-pathy 25.11.2014

AT Internet veröffentlicht "Betriebssystem Barometer", Vergleich Februar 2013 mit Februar 2014

AT Internet veröffentlicht seit einigen Jahren einen Betriebssystem Vergleich. Der Vergleich bezieht sich auf den Februar 2013 und Februar 2014 (jeweils 28 Tage). Dieser zeigt die durchschnittliche Verteilung der Visits nach Betriebssystem auf. Bei dieser Studie werden die Visits die AT Internet bei seinen Kunden in Europa erfasst ausgewertet. Es wurden 8.403 Websites in die Erhebung aufgenommen.

Im Vergleich zu den Engländern sind die Deutschen Apple-Zauderer. Während im Vereinigten Königreich Großbritannien fast jeder dritte Internet-Besucher mit einem Gerät von Apple unterwegs ist (32 Prozent im Februar 2014), zählen die Deutschen zu den zaghaftesten Apple-Nutzern in Europa. Laut dem aktuellsten Browser-Barometer für Europa des Webanalysten AT Internet, surften in Deutschland im Februar 2014 16,8 Prozent der Internetnutzer mit Apple OS. Für Gesamteuropa (23 Länder) ermittelte AT Internet für den gleichen Zeitpunkt 19,3 Prozent Apple-OS-Nutzer.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass in Deutschland die Nutzerzahlen für stationäre Apple-Geräte (Mac OS X), also für Macs, leicht angestiegen sind: von 6,1 Prozent im Februar 2013 auf 6,2 Prozent im Februar 2014. Apples Betriebssystem konnte in Spanien, Frankreich und England nur bei mobilen Geräten ein Wachstum verbuchen. Hingegen scheinen die Deutschen dem Trend zu iPhone und iPad eher zu widerstehen als der Rest der Europäer.

Betriebssysteme von Microsoft verlieren in Europa an Boden, liegen aber weit vor Apple und Google

Betriebssysteme von Microsoft verlieren in Europa an Boden, liegen aber weit vor Apple und Google

Weiterlesen...

Entwicklung auf dem Web Analytics Job Markt 2013 @tkoschel

Bereits zum fünften Mal in Folge bringt Thomas Koschel - Head of Digital Analytics bei Immobilien Scout den "Web Analytics Job Markt Report" heraus. Er stelle fest, dass die Nachfrage nach Experten erneut um 22% gestiegen ist.
http://www.intelligent-analysieren.de/news/entwicklung-auf-dem-web-analytics-job-markt-2013.html

Zahlreiche kleine Angebote kommen in 2013 im gesamten Bundesgebiet dazu.

 

Weshalb es im Raum Düsseldorf zu solch einer Steigerung kam ist mir, der ja in Düsseldorf sein Büro hat, nicht bekannt.

Auch in der Ausbildung tut sich was. Zumindest bei der UBC, die in Zusammenarbeit mit der DAA einen Kurs initiiert hat. In Deutschland wird dieser Kurs von Matthias Bettag und Ole Bahlmann geleitet.
Laut der Leiterin Jennifer Mielguj, gibt es für den Kurs der im Februar 2014 startet einen regen Zulauf.


Informationen zum Kurs: http://cstudies.ubc.ca/digital-de/index.html?utm_campaign=TMAP-1311-German-Banner-Ad&utm_medium=OnlineAd&utm_source=web-analytics-tools.com

Webtrekk veröffentlicht Langzeitstudie Q4 2013: Browser, Bildschirm, Betriebssysteme

Webtrekk veröffentlicht die neue Statistik über die Webzugriffe in Deutschland für das 4. Quartal 2013. Bemerkenswert ist, dass die verwendeten Browser bei PCs und mobilen Geräten weit auseinander driften. Auf Desktop-PCs werden in Deutschland bevorzugt der Firefox-Browser und der Internet Explorer eingesetzt. Auf Handy und Tablet hingegen sind Safari und Android Webkit die Platzhirsche.

Infografik für den schnellen Überblick:

Langzeitstudie Webtrekk Q4 2013

Alle Informationen zu Browsern, Betriebssystemen, mobilen Geräten, Suchmaschinen und mehr finden Sie hier:

Weiterlesen...

Infografik: Klickrate von Facebook-Ads durch ein paar Klicks steigern

Es gibt viele Möglichkeiten Facebook Anzeigen zu optimieren. Viele unterschiedliche Faktoren bestimmen darüber, ob ein Besucher einen Klick ausführt oder nicht.

Adobe hat mit ihrem Tool "Media Optimizer" 1.700 Anzeigen im Zeitraum September bis Oktober 2012 untersucht. Die Anzeigen wurden in Australien, Asien, Europa und den USA geschaltet. In den Anzeigen wurden Produkte und Dienstleistungen verschiedener Branchen beworben. Die demoskopische Daten, wie Geschlecht, Alter, Standort u.ä., wurde bei der Analyse mitberücksichtigt.

Adobe Auswertung Facebook-Ads

 Quelle: http://blogs.adobe.com/digitaleurope/de/2013/08/23/facebook-anzeigen-wie-sich-mit-ein-paar-kreativen-tricks-hoehere-klickraten-erzielen-lassen/?scid=social11085474

AT Internet - Betriebssystem-Barometer: Microsoft verliert 5,6% Marktanteil

In dem regelmäßig erscheinendem Betriebssystem-Barometer ermittelt der Webanalyse-Anbieter AT Internet anhand eines Webseiten-Querschnitts die durchschnittliche Betriebssystem-Verteilung in Europa. Die wichtigsten Ergebnisse der neuesten Studie im Überblick (Stand: Mai 2013):

Microsoft behält größtenteils den Vorsprung mit durchschnittlich acht von zehn Visits (76,6 Prozent des Traffics) in Europa im Mai 2013.

Weiterlesen...

Webtrekk veröffentlicht Langzeitstudie Q2 2013: Browser, Bildschirm, Betriebssysteme

Das zweite Quartal diesen Jahres ist kaum zu Ende und schon veröffentlicht Webtrekk seine Statistik zu Betriebssystemen, Browsermarkt und Smartphones. AT-Internet stellte seine Jahresanalyse (Mai 2012 - Mai 2013) zu denselben Messungen vor. Dieses Mal kann ich mit einer großen Infografik aufwarten. :-)

Die hervorgehobenen Aussagen der Untersuchung:

- Betriebssysteme: Zugriffe auf das Internet erfolgen schon zu 16,8% über mobile Geräte
- Browsermarkt wird durch mobile Browser heterogener
- Smartphones: Samsung Galaxy-Linie wächst schneller als Apples iPhones

zu den Details und der Infografik:

Weiterlesen...

Webtrekk veröffentlicht Langzeitstudie Q1 2013: Browser, Bildschirm

Es ist mal wieder soweit. Webtrekk veröffentlicht eine weitere Langzeitstudie - erstes Quartal 2013, das ja genau genommen erst in ein paar Tagen endet. Seit 2006 veröffentlicht Webtrekk quartalsweise aktuelle Daten über die Verwendung von Betriebssystemen, Browsern, Bildschirmauflösungen, über die Akzeptanz von 3rd-Party-Cookies und die Nutzung von Online-Suchmaschinen, sowie seit 2010 über die Verwendung mobiler Geräte und mobiler Betriebssysteme. Grundlage der Datenerhebung ist die effektive Nutzung von Webseiten und mobilen Inhalten. Bei den Angaben handelt es sich um Durchschnittswerte der von Webtrekk analysierten deutschen Kunden-Sites, bestehend aus stark frequentierten Premiumangeboten aus den Bereichen E-Commerce, Finance und Publishing mit insgesamt weit über einer Milliarde Visits pro Monat.

Hier die Daten mit Grafiken.

- Mobile Geräte: iOS 6 Software mit deutlichem Zuwachs

- Betriebssysteme: Windows 8 etabliert sich nur sehr langsam

- 3rd-Party-Cookies: Akzeptanz noch bei 91%

Weiterlesen...

Mit dem Tablet ins Web: Entwicklungsland Deutschland?

In Deutschland kommen 5,7 Prozent der Webseiten-Zugriffe über Tablets. Dieser Anteil ist in anderen Ländern deutlich höher, Spitzenreiter ist Großbritannien mit einem Anteil von 12,2 Prozent, gefolgt von den USA mit 9,1 Prozent – das ergab der aktuelle Adobe Digital Index. Dazu wurden mehr als 100 Milliarden Visits auf rund 1.000 Webseiten ausgewertet. Mit durchschnittlich 8 Prozent hat der weltweite Web-Traffic über Tablets den Zugriff auf Webseiten über Smartphones (7 Prozent) damit überholt.

Grafik_Mobile_Traffic

Weitere interessante Zahlen und Grafiken sowie Antworten auf die Frage, was diese Entwicklung für Marketers bedeutet, liefert ein Beitrag im Adobe Digital Marketing Blog: http://blogs.adobe.com/digitalmarketing/digital-index/tablets-trump-smartphones-in-global-website-traffic/

Quelle: Adobe

Wie viele Internet Nutzer setzen Cookie Blocker ein

Diese Statistik zeigt die Anzahl der Personen, die ihr Betriebssystem oder andere spezielle Programme zur Unterdrückung bzw. Löschung von Cookies nutzen. Im Jahr 2010 nutzten rund 18,32 Millionen Personen solche Programme. Ohne Unterscheidung nach 1st/3rd party cookies.

Nutzung von Programmen, die Cookies löschen, bis 2012

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/168870/umfrage/nutzung-von-programmen-die-cookies-loeschen/

Dank an Sebastian Grünwald, für den Tipp

Top 1000 .de

ToolnameUsage
Google Analytics 44.03%
IVW 28.82%
Adobe Analytics 5.18%
etracker 5.1%
Piwik 3.76%

More details from traffic Web AnalyAcs Tools

Top 1000 .com

ToolnameUsage
Google Analytics 71.78%
Adobe Analytics 14.44%
Webtrends Analytics 3.15%
Coremetrics Ana 1.84%
Clicktale 1.71%

More details from traffic Web AnalyAcs Tools

  • Ideal Observer
    - Strategic Development
    - Reports & Dashboards
    - Web Analytics
    - Treatment recommendation