Glossar

Search for glossary terms (regular expression allowed)
Begin with Contains Exact termSounds like
All 1 2 3 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Term Definition
1st-Level-Support

Der First-Level-Support (auch User Help Desk oder UHD) ist erste Anlaufstelle für alle eingehenden Unterstützungsfragen. Der Mitarbeiter ist für deren vollständige Erfassung inklusive aller erforderlichen Zusatzinformationen zuständig und bearbeitet sie nach seinem Kenntnisstand weitestgehend selbstständig. Ziel ist die Selektion der Probleme und das schnelle Lösen einer möglichst großen Anzahl von Problemen, was durch Zuhilfenahme von Wissensdatenbanken ermöglicht werden kann.

1st-Party-Cookie

First-Party-Cookie oder auch persistenter Cookie. Persistente (also dauerhafte) Cookies werden auf dem Rechner gespeichert und verlieren ihre Gültigkeit erst, wenn das ihnen zugewiesene Verfallsdatum abgelaufen ist. Abhängig von diesem Datum kann ein persistenter Cookie also von einigen Sekunden über Tage bis hin zu mehreren Jahren gültig sein.

2nd-Level-Support

Der Second-Level-Support unterstützt den First-Level-Support, sowohl durch Weiterbildung am Arbeitsplatz (engl. training-on-the-job) als auch durch Übernahme komplexerer Anfragen. Neu erarbeitete Lösungen werden in Wissensdatenbanken eingepflegt, um das Wissen für den First-Level-Support nutzbar zu machen. Übersteigt die Komplexität einer Anfrage das Know-how oder die technischen Möglichkeiten des Second-Level-Supports, so wird diese an den Third-Level-Support weitergeleitet („eskaliert“).

3rd-Party-Cookie

Bei einem Third-Party-Cookie wird das Tracking-Cookie von einem Dritten gesetzt und erfasst. Der Nachteil bei 3rd-Party-Cookies besteht darin, dass User unter Umständen ihre Browser so eingestellt haben, dass sie diese Art nicht akzeptieren. Der Vorteil von 3rd-Party-Cookies liegt jedoch darin, dass man auf der Landingpage keinen Code einbauen muss. Daher ist 3rd-Party-Cookie-Tracking technisch einfacher als 1st-Party-Cookie-Tracking. Google Adwords verwendet 3rd-Party-Cookies um die Conversion-Rate zu bestimmen. Google-Analytics verwendet 1st-Party-Cookies.

A-B-Test

Der A-B-Test ist eine Testmethode, bei der eine Originalversion - beispielsweise einer Website - gegen eine veränderte Version getestet wird.

Der A-B-Test wird auch als Split-Run-Test bezeichnet, denn im Vorgehen wird die Zielgruppe in zwei Untergruppen aufgeteilt: Gruppe A und Gruppe B. Entsprechend der Aufteilung der Zielgruppe wird auch die Website oder Teile davon zweigeteilt produziert: die Originalvariante und eine veränderte Variante. Anschließend wird bei der Gruppe A das Original und bei der Gruppe B das veränderte Variante eingesetzt und die Reaktionen verglichen. Beim A-B-Test wird im Gegensatz zum multivariaten Test nur eine Variable verändert und auf ihre Wirksamkeit hin getestet. Damit ein A-B-Test effektiv ist und die Ergebnisse Validität erreichen muss eine ausreichende Gruppengröße gegeben sein.

Above The Fold

Der Begriff "Above the fold" (zu Deutsch "oberhalb des Falz") stammt aus dem Printbereich und bezeichnet, übertragen auf online Medien, den Bereich einer Seite, der ohne scrollen lesbar ist. Bedingt durch variierende Bildschirmauflösungen ist die Bezeichnug naturgemäß nicht so präzise wie in der ursprünglichen Nutzung.

Account Manager

Unter Key-Account-Management versteht man die Betreuung von Großkunden durch spezielle Mitarbeiter, sogenannte Key-Account-Manager. Merkmale dieser Betreuung sind eine kundenorientierte Einstellung, differenzierte Bearbeitungsformen, spezielle Organisationsformen und Arbeitsmethoden und -techniken. Grund für den Aufbau eines Key-Account-Managements ist vor allem, eine Plattform für das Erzielen von Wachstum in den Märkten zu erreichen. Dazu gehören der langfristige Ausbau der Geschäftsbeziehungen mit den Altkunden sowie die Anwerbung von Neukunden und die Sicherung der lokalen Marktnähe.

In der Praxis ist das Key-Account-Management oft global organisiert (globales Key-Account-Management). Die Einrichtung eines Key-Account-Managements ist in erster Linie dann sinnvoll, wenn die Nachfrage des Kunden beziehungsweise sein Kundenwert als Referenz oder Multiplikator entsprechend groß und die Kundenstruktur komplex ist (beispielsweise bei hochtechnologischen, beratungsintensiven Produkten). Andererseits wird auch im Bereich der Konsumgüter das Key-Account-Management durchgängig praktiziert (z. B. Betreuung großer Handelsunternehmen durch die Hersteller).

Ad Impression

Als Adimpression (auch Ad Impression oder Views) werden einzelne Aufrufe/Einblendungen von Werbemitteln auf einem AdServer bzw. der zugehörigen Internetseite bezeichnet. Die Summe gibt also an, wie oft beispielsweise ein Banner angezeigt wurde.

Ad-hoc-Segmentierung

Die Ermittlung wertvoller Kundensegmente ist für ein erfolgreiches Marketing unerlässlich. Mit den Segmentierungsfunktionen eines Analysetools können Kundensegmente in Echtzeit definiert und analysiert werden. Anhand von Kunden- und Verhaltensdaten, etwa zum letzten Besuchsdatum, der Besuchshäufigkeit und dem Lebenszeitwert, können die Segmente mit dem größten Umsatzpotenzial prognostiziert und die Kaufabsichten der Kunden erkannt werden.

Adclick

Ein Adclick ist der einzelne Klick des Users auf ein Werbemittel.

Adserver
Ein Adserver ist die Kombination aus Hard- und Software, welche für die Auslieferung von online Werbemitteln und die Messung ihres Erfolgs benutzt wird. Bisweilen werden sowohl der physische Server als auch die eingesetzte Software jeweils für sich als Adserver bezeichnet.
AGOF (Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e. V.)

Die AGOF (Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e. V.) ist ein Zusammenschluss von Online-Vermarktern, der sich die Untersuchung des Nutzerverhaltens zur Aufgabe gemacht hat und die Reichweite von Online-ANgeboten betrachtet.

AJAX
Unter der Bezeichnung AJAX (Asynchronous JavaScript and XML) wird eine Reihe von Technologien zur asynchronen Datenübertragung zwischen Browser und Server zusammengefasst. Damit lassen sich HTTP-Anfragen ausführen, während eine HTML-Seite angezeigt wird, und die Seite so verändern, ohne sie komplett neu vom Server zu beziehen. Auf diesem Weg lassen sich dynamischere Webseiten realisieren, die eine bessere Nutzerführung mit sich bringen.
Angereicherter Pixel
Ein angereicherter Pixel ist die elektronische Möglichkeit, die Anzahl der Pixel zu erhöhen. Diese Pixel werden über mathematische Mittel (Interpolation) aus den vorhandenen umliegenden Pixeln berechnet und zusätzlich gespeichert. Also hat die gespeicherte Datei im Ergebnis mehr Pixel, als ursprünglich geliefert wurden.
API (Application Programming Interface)
Die Abkürzung API (engl. application programming interface) steht für Schnittstelle zur Anwendungsprogrammierung. Eine Programmierschnittstelle ist ein Programmteil, der von einem Softwaresystem anderen Programmen zur Anbindung an das System zur Verfügung gestellt wird. Im Gegensatz zu einer Binärschnittstelle (ABI) definiert eine API nur die Programmanbindung auf Quelltextebene.
All 1 2 3 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Top 1000 .de

ToolnameUsage
Google Analytics 44.03%
IVW 28.82%
Adobe Analytics 5.18%
etracker 5.1%
Piwik 3.76%

More details from traffic Web AnalyAcs Tools

Top 1000 .com

ToolnameUsage
Google Analytics 71.78%
Adobe Analytics 14.44%
Webtrends Analytics 3.15%
Coremetrics Ana 1.84%
Clicktale 1.71%

More details from traffic Web AnalyAcs Tools

  • Ideal Observer
    - Strategic Development
    - Reports & Dashboards
    - Web Analytics
    - Treatment recommendation